Ein „Community Garden“ ist nicht nur zum Ernten, sondern auch zum Leben da. Es gibt unterschiedliche Modelle, aus denen wir folgende drei ausgesucht haben, die für uns inspirierend sind.

Urban Gardening

Urban Gardening ist vielleicht das modernste Modell eines Community Gardens. In dicht besiedelten Stadtteilen kommt die Nachbarschaft zusammen, um gemeinsam eine Fläche zu begrünen. Oft wird eine städtische Brachfläche hierfür gefunden. Die Projekte dienen außerdem der interkulturellen Begegnung.

Uns inspiriert an diesem Modell der starke Gemeinschaftsaspekt, wodurch der Garten für Menschen verschiedener Hintergründe zu einem zweiten Zuhause wird.

Solawi

Die SoLaWi oder GeLaWi ist eine gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft und damit ein Alternativmodell zum Supermarkt. Mitglieder können mit einem monatlichen Beitrag den Betrieb direkt unterstützen und bekommen dafür frisches Gemüse. Oft helfen die Mitglieder auf dem Feld mit.

Uns inspiriert an diesem Modell, dass der Gemüseanbau gemeinschaftlich getragen wird und die Abnehmer unmittelbar an der Landwirtschaft beteiligt sind.

Klostergarten

Der Klostergarten ist traditionsreich. Die geistliche Gemeinschaft hat sich um einen Garten gekümmert, dessen Heilpflanzen armen und kranken Menschen dienten. Das Motto „Ora et labora” ist sicher vielen bekannt. Das Gottes- und Schöpfungsbewusstsein wurde im Beten und Arbeiten ausgedrückt.

Uns inspiriert an diesem Modell der Bezug zur Schöpfungsverantwortung vor Gott, was für die Gemeinschaft eine wohlwollende, demütige und vergebende Haltung zugrunde legt.

Community Garden Barabein

Unser Community Garden ist in erster Linie eine gemeinsam getragene Landwirtschaft für den Gemüseanbau. Damit ähneln wir uns einer SoLaWi. Uns ist es wichtig eine werteorientierte Gemeinschaft zu sein, in der Begegnungen und die Schöpfungsverantwortung auch eine wichtige Rolle spielen.

Wo sind wir?

Der Garten ist im beschaulichen Barabein auf einer Fläche von 1500 m². Durch die ebene Lage im Risstal ist er bequem zu erreichen.

Wie wird angebaut?

Wir bauen nach dem Prinzip des „Market Gardening” an. Das sind klein strukturierte und kleinflächige Gärten, in denen biologischer und regenerativer Landbau betrieben wird. Ein Market Garden fördert die regionale Nahrungsmittelsouveränität im Kleinen auf sehr ökonomische und ökologische Weise.

Unsere Gemüsebeete bewirtschaften wir gemeinsam und wir ernten gemeinsam. Ein Gärtnerteam entwickelt dafür Regeln, Aufgaben und Wochenpläne, die auch für Anfänger einen leichten Einstieg bieten.


Wenn es dich interessiert, kannst du unsere drei Gründe nachlesen, warum wir den Garten gegründet haben.

3 gute Gründe

Bist du interessiert?

Möchtest du mitmachen? Du erfährst alles Wichtige dazu auf unserer Mitmachen-Seite

Trage dich in unseren E-Mail-Verteiler ein. Wir versenden regelmäßig Neuigkeiten.

Die Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Danke, deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Unterstützung

Findest du unser Projekt super und möchtest uns gerne unterstützen? Falls du den Garten monatlich oder einmalig unterstützen möchtest, kannst du diese Bankverbindung verwenden:

Vineyard Biberach e.V.
IBAN DE71630901000640901000
Verwendungszweck:
Community Garden

* Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.

Impressum